Konsolen.net > Tests > Nintendo 64: Lylat Wars (Starfox 64)

tests

Lylat Wars (Starfox 64)

geschrieben von Reiner Fischer

Hersteller: Nintendo
Genre: 3D Shoot 'em Up
System: Nintendo 64, Japan-Version
Besonderheiten: Batterie, jp. Sprachausgabe, enthält Rumble Pak
USK (ESRB): . / .
Spieler: 1 - 4
Testmuster von: Eigenimport

Die Galaxis steht Kopf: Wieder einmal versucht der böse Affe Andross/Andorf die Herrschaft an sich zu reißen. Ein Fall für das Fox-Team!

Nintendo beglückt uns mit einem weiteren Nachfolger aus SNES-Tagen. Damals überraschte Rare die SNES-Besitzer mit dem ersten, auf Polygonen basierenden Shoot’em Up, das zudem ein hervorragendes Gameplay besaß. Ihr übernehmt wieder einmal die Rolle von Fox McCloud, dem Teamführer des Fox-Teams, zu dem auch seine Freunde Falco, der Falke, der Frosch Slippy und Hase Peppi gehören.Um Andross zu stoppen, müßt Ihr ihn in seinem Hauptquartier auf Venom besiegen. Ihr erreicht diesen Planeten auf verschiedenen Wegen, die einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad haben und euch durch verschiedene Level führen. Die meisten Level durchfliegt ihr auf einem vorgegebenen Weg. Andross’ Schergen stellen sich Euch dabei in den Weg und nur der fleißige Einsatz des Lasergeschützes hält sie Euch vom Leib. Im Gegensatz zum Vorgänger müßt Ihr in manchen Level aber auch mit einem Panzer oder sogar einem U-Boot weiterkämpfen. Innerhalb der einzelnen Level findet Ihr bessere Laser, größere Energieschilde, Smart Bombs und Reparaturkits.

Oft werden auch Eure Teammitglieder von den Gegnern bedroht, wie bereits im Vorgänger und Ihr müßt Ihnen möglichst schnell zur Hilfe kommen, sonst werden sie abgeschossen und können Euch im folgenden Level nicht zur Seite stehen. In einigen weiteren, recht kleinen Leveln könnt Ihr euch dagegen frei bewegen. Dort besteht die Aufgabe meist darin, feindliche Flieger im 'Dogfight' zu bekämpfen.

Die Steuerung ist bei allen Fahrzeugen ähnlich aufgebaut. Gelenkt wird mit dem Analogstick, mit Z-und R-Taste weicht ihr schnell zur Seite aus. Mit der linken gelben Taste wird kurzzeitig beschleunigt, die untere gelbe Taste bremst das Fahrzeug ab. Der Laser wird mit der A-Taste abgefeuert. Haltet ihr sie gedrückt, baut sich eine Art zielsuchende Energiekugel auf. Mit der B-Taste feuert Ihr eine Smart-Bomb, die durch einen zweiten Druck ausgelöst wird. In den Dogfights könnt ihr zusätzliche Flugmanöver wie Saltos oder Kehrtwenden ausführen. Mit der oberen gelben Taste schaltet Ihr zwischen zwei verschiedenen Ansichten um.

Ein gutes Shoot’em Up braucht auch eine angemessene Grafik. Nintendo setzt da mit "Starfox 64" einen neuen Standard. Die Konsole zaubert im Handumdrehen mal eben mehr als 40 Gegner auf die Mattscheibe und läßt die bildschirmfüllenden Endgegner in ebensogroßen Explosionen verglühen. Es ist schon erstaunlich, was die Programmierer aus der Hardware herausgeholt haben. Jeder Level besitzt ein anderes, grafisches Grundthema. Auf Fox’ Heimatwelt Corneria fliegt ihr zum Beispiel über wunderschöne Seen, in denen sich die Laserschüsse und Endgegner spiegeln. Auf Solar erwarten euch haushohe Lavawellen, Titania ist dagegen eine staubige Wüstenwelt. Auf Aquas kämpft ihr die ganze Zeit unterhalb der Wasseroberfläche, dunkle Höhlen werden von leuchtenden Fischen erhellt.

Mehr noch als im Vorgänger seid ihr bei Starfox64 auf die Hilfe eurer Teammitglieder angewiesen. Über Funk geben sie Euch wichtige Tips, das Modul ist voll mit digitalisierter Sprache. Die Musik selbst ist recht unspektakulär, die Atmosphäre des Spiels wird hauptsächlich durch die Dolby-Surround-Soundeffekte im Zusammenspiel mit der Sprache getragen. An einen Vierspieler-Modus wurde ebenfalls gedacht. Insgesamt drei Spielmodi sind anwählbar: im ersten Modus versucht ihr, die anderen drei Mitspieler im Dogfight abzuschießen. Im zweiten Modus bildet ihr dagegen Teams, im dritten gewinnt derjenige, der die meisten Computergegner vom Himmel holt. Schwächere Schilde gleichen die Erfahrung guter Spieler aus. Leider ist der Bildschirm auch bei weniger als vier Spielern geviertelt.

Im Optionsmenü kann die Lautstärke der Musik, der Soundeffekte und der Sprache einzeln eingestellt werden. Highscores werden auf dem Modul gespeichert. Zum Spiel wird auch das "Rumble Pak" mitgeliefert. Es paßt in den Schacht, das normalerweise die Memory Paks aufnimmt. Wenn ihr zum Beispiel von den Feinden getroffen werdet, die Beschleunigungsraketen startet oder ein Endgegner das Zeitliche segnet, setzt sich die Rüttelmechanik mehr oder weniger heftig in Gang. Das Rumble Pak ist ein nettes Zusatzgerät und schüttelt Euch heftiger durch, als manche Leute bisher vielleicht angenommen haben.

fazit

Den SNES-Vorgänger fand ich etwas langweilig. Ok, die Szenen in den Asteroiden waren ja ganz nett, ansonsten hat mich die Graphik nicht gerade aus dem Sessel gerissen. Zudem konnte man nur alleine kämpfen. "Starfox 64" kommt meinen Ansprüchen eher entgegen, vielleicht auch deshalb, weil es etwas einfacher ist. Die ersten Minuten sitzt man nur staunend vor dem Bildschirm und wird erst durch das RumblePak daran erinnert, daß es heiß zur Sache geht. Schon im ersten Level ist die Graphik sehr beeindruckend und steigert sich im Verlauf des Spiels immer weiter.

Viele Szenen erinnern mich frappierend an Kinohits wie Star Wars, Independence Day und auch Aliens. Dabei wirkt Starfox 64 aber nicht wie ein billiger Abklatsch. Fans werden vielmehr begeistert sein, denn noch nie sind die Luftkämpfe dieser Science Fiction-Klassiker spielerisch so gut umgesetzt worden. Der Vierspieler-Modus garantiert monatelangen Spielspaß, vorausgesetzt, Ihr habt einen großen Fernseher. Trotz allem solltet ihr besser auf die US-Version warten. Durch die japanischen Sprache geht ein Teil der Atmosphäre verloren, viele wertvolle Tips kann man nicht verstehen. (rf)


grafik: 8.5 | sound: 8.0 | gameplay: 9.0 | gesamt: 9.0
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.