Konsolen.net > Tests > Game Boy Advance: Earthworm Jim

tests

Earthworm Jim

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Pipedream / Majesco / THQ
Genre: Action Jump´n´Run
System: Game Boy Advance, PAL-Version
Besonderheiten: Portierung des SNES Spieles; Continues; kein Speicherfeature
USK (ESRB): Geeignet ab 6 Jahren
Spieler: 1
Testmuster von: THQ

Kleider machen bekanntlich Leute. Dies gilt insbesondere für den kleinen Regenwurm Jim. Ein glücklicher Zufall wollte es, dass aus heiterem Himmel ein Ultra-High-Tech Weltraumanzug auf den kleinen Gesellen herabgefallen ist. Doch statt ihn zu zerquetschen landete Freund Wurm im Inneren des Anzuges, der prompt zum Leben erwacht. Ein neuer Superheld ward geboren: Earthworm Jim.

Klar, ein solcher Anzug weckt nicht nur Begehrlichkeiten bei der Haute Couture sondern zieht auch allerlei Alienbösewichter an, die sich die Macht des Kampfanzuges zu Nutze machen wollen. Allen voran die Psycho-Krähe, die im Auftrag einer bösen Prinzessin dieses High-Tech Teil nur zu gern ohne den Wurm im Inneren in die Finger kriegen möchte. Doch Jim weiß sich seiner Haut zu erwehren.

Auf der Flucht
In traditioneller 2D Seitenansicht beginnt ihr eure Flucht auf einer Müllhalde. Neben fordernden Hüpfpassagen will zusätzlich eine aufdringliche Gegnerschar in Schach gehalten werden. Glücklicherweise war im Lieferumfang des Kampfanzuges auch ein Plasmablaster enthalten, der das meiste Viehzeug schnell pulverisiert. Allerdings geht er mit der Munition recht verschwenderisch um, so dass ihr ihn möglichst nur mit kurzen Feuerstößen einsetzt.

Spart euch die Muni für diverse Boss- und Zwischengegner, die euch des öfteren über den Weg laufen werden. Dem normalen Bösewicht geht ihr am besten mit der Wurmpeitsche an den Kragen. Der Anzug grapscht sich dann unseren Wurmhelden und wirbelt ihn wie eine Peitsche durch die Gegend. Da wird selbst Indiana Jones neidisch. Darüber hinaus gibt Jim auch einen hervorragenden Helikopter ab, wenn ihr den Sprungkopf länger gedrückt lasst um so größere Abgründe zu überwinden.

Superhelden haben es schwer
Jeder der gut ein Dutzend Level konfrontiert euch mit anderen abgefahrenen Regenwurmjägern und immer neuen spielerischen Herausforderungen. Da reitet ihr zum Beispiel auf einem Hamster alles Platt, was euch über den Weg läuft, dirigiert ein Mini-U-Boot mit knappen Sauerstoffvorrat durch gefährliches Gewässer, steht einem kleinem Hund bei, duelliert euch im Bungee-Jumping oder liefert euch Wettflüge mit Psycho-Krähe durch ein Asteroidenfeld. Besiegt ihr den irren Vogel winkt ein zusätzliches Continue. Kommt ihr nur als zweiter an, steht ihr Psycho-Krähe Auge in Auge gegenüber bevor es im nächsten Level weitergeht.

Das ganze Spiel ist nur so gespickt mit skurrilen Gesellen und jeder Menge abgefahrener Situationen. Das beginnt schon mit der witzigen Anleitung und setzt sich nahtlos bei den humorvollen Animationen der verschiedenen Figuren fort. Euch läuft zum Beispiel ein Goldfisch über den Weg, der die Weltherrschaft an sich reißen will, der Konstrukteur des Anzuges, der als Kopf einen Affen hat oder die liebliche Prinzessin Wie-War-Noch-Gleich-Ihr-Name. Nicht umsonst avancierte Earthworm Jim zum Kultstar der 16-Bit Ära, dem sogar eine Zeichentrickserie im TV auf den schmalen Leib geschrieben wurde.

Gehobener Schwierigkeitsgrad
Die technische Seite ist ohne Fehl und Tadel. Alle Figuren sind flüssig und witzig animiert, die Locations sind abwechslungsreich und detailliert in Szene gesetzt. Allerdings überwiegen wie im 16-Bit Vorbild dunkle Töne, so dass gute Lichtverhältnisse Pflicht sind damit Jim sich auch morgen noch an seinem Kampfanzug erfreuen kann. Damit auch Anfänger in den anspruchsvollen Hüpfpassagen eine Chance haben dürft ihr den Schwierigkeitsgrad in den Optionen herunterschrauben. Aber auch in der "Practice" Einstellung werdet ihr an einigen knackigen Zwischengegnern und Hüpfsequenzen zu knabbern haben.

Die Level selbst bieten einige versteckte Ecken die es zu erforschen gilt. Schaut euch gewissenhaft um, damit euch keine nützliche Extras entgehen. An auf den ersten Blick unzugänglichen Stellen verbirgt sich gerne zusätzliche Munition für euren Blaster, ein bisschen Energieauffrischung für euren Kampfanzug oder gar ein Extra-Leben. Habt ihr zu oft unsanften Kontakt mit Psycho-Krähe und Konsorten gehabt müsst ihr sonst nur allzu schnell ein Continue in Anspruch nehmen. Einer Speicherfunktion gibt es leider nicht.

fazit

"Earthworm Jim" ist heute noch so herrlich abgefahren wie schon vor gut sieben Jahren auf dem Super Nintendo und dem Mega Drive. Skurrile Figuren, witzige Animationen und abwechslungsreiche Locations wissen zu gefallen. Löblich, dass dank "Practice" Schwierigkeitsgrad auch Anfänger eine Chance haben. Denn "Earthworm Jim" ist ansonsten ein harter Jump´n´Run Brocken, der euch einiges an Fingerfertigkeit abfordert. Auch wenn die fehlende Speicherfunktion nicht mehr Up-to-date ist, solltet ihr euch den fidelen Regenwurmhelden mal genauer anschauen. Ihr werdet ihn trotz seiner kleinen Macken so schnell nicht wieder in die Ecke legen (sag).


grafik: 8.0 | sound: 7.0 | gameplay: 7.0 | gesamt: 7.5
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.