Konsolen.net > Tests > PlayStation2: Metropolismania

tests

Metropolismania

geschrieben von Torsten Edelmann

Hersteller: Natsume
Genre: Aufbausimulation
System: PlayStation2, PAL-Version
Besonderheiten: Japanisches Aufbauspiel mit Städteplanung
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1 Spieler
Testmuster von: Ubi Soft

Ein neuer Feind erhebt sein Angesicht und bedroht wieder einmal die Welt. Sind es Außerirdische die unseren Planeten übernehmen wollen? Eine Geheimorganisation die nur die Weltherrschaft im Auge hat? Oder ist es gar der dritte Weltkrieg? Nein, es ist das Übel "Bequemlichkeit" dem die Menschheit anheim gefallen ist. Und Ihr seid die Einzigen, die sich dem in den Weg stellen können.

Metropolismania-VerpackungJawohl, Bequemlichkeit ist das Hauptproblem in dem wundervoll obskuren Strategie- und Aufbauspiel "Metropolismania" von Ubi Soft. Denn die Bequemlichkeit hat dazu geführt, dass in einer nicht mehr allzu fernen Zukunft die Menschen nur noch elektronisch miteinander kommunizieren und sich nicht mehr von Angesicht zu Angesicht treffen. Die Führer der Nation haben dieses Problem jedoch erkannt und in euch die Lösung entdeckt. Denn als naturbegabter Entertainer, Menschenkenner und Partyhengst seid ihr natürlich prädestiniert dafür die Menschheit zu erretten und die Leute wieder miteinander ins Gespräch zu bringen.

Dazu werden ihr mit einem hübschen gelben (!!!) Anzug samt übergroßem Zylinder ausgestattet und hinaus in die Welt geschickt. Eure Werkzeuge sind ein Stück Kreide, ein Laptop, ein Handy sowie eine Reihe von Anträgen auf Baugenehmigungen.

Und so stolziert ihr, rausgeputzt wie ein (gelber) Pfau, hinaus in die bisher noch unbebaute und ungenutzte Wildnis. Dort zückt man zuerst einmal seine Kreide mit der man auf magische Art und Weise Strassen in die Wildnis ziehen kann. Sobald man das gemacht hat, sollte man schleunigst die Anwärter überprüfen und ihnen mitteilen, wo sie ihre Häuser und Geschäfte hin platzieren dürfen. Lässt man sich zuviel Zeit dabei kann es schon mal vorkommen, dass einer der Bewerber einfach irgendwo sein Haus aufbaut.

Sobald das erledigt ist kann man zuschauen wie innerhalb weniger Minuten aus den abgesteckten "Claims" der jeweiligen Besitzer zuerst Baustellen und dann fertige Häuser entstehen – die es dann auch gleich zu besuchen gilt. Mit dem Handy zeigt man an, dass man nun bereit ist mit jemandem zu reden, und so sollte man alle neu hinzugezogenen Einwohner erst mal begrüßen und sich vorstellen. Die Gespräche laufen als einfache Multiple Choice Funktionen ab, und anfänglich sind die Einwohner noch sehr reserviert. Je öfter man mit Ihnen spricht (ohne sie jedoch zu sehr zu belästigen) und je mehr man auf ihre persönlichen Bedürfnisse eingeht, desto vertrauter werden sie, bis sie schließlich wahrlich hilfsbereit werden.


Metropolismania Screenshot
Hier kommt uns einer unserer Bewohner durch das Schneegestöber entgegen. Das Herz neben seinem Namen zeigt uns an, daß er schon gut mit uns befreundet ist.


Hat man einen der Einwohner als Freund gewonnen, so bekommt man von ihm die private Telefonnummer mitgeteilt und kann dann direkt mit Ihm in Kontakt treten, ohne bei ihm zuhause vorbeischauen oder ihn auf der Straße abfangen zu müssen. Das ist auch dringend notwendig, denn relativ schnell wächst die Stadt in unermessliche Größen, und bei über 150 Einwohnern (die alle eigene Namen und eigene Vorlieben haben und in verschiedenen Verwandtschafts- und Freundesverhältnissen zueinander stehen) ist es nicht immer einfach noch den Überblick zu bewahren.

Aber natürlich ist damit noch nicht alles getan. Bald schon erheben die manche Anwohner Ansprüche an ihre neue Stadt, so wollen die einen unbedingt eine Einrichtung haben, womit sie mit ihren Familien hingehen können, die anderen fühlen sich unsicher und hätten gerne eine Polizeistation in der Nähe und Jugendliche brauchen dringend eine Schule für ihre Fortbildung.


Metropolismania Screenshot
Villa mit Meeresblick, aber trotzdem ist unsere Beliebheit (Zahl rechts oben) alles andere als befriedigend.


Nun lässt sich eine Schule nicht eben aus dem Hut zaubern, weswegen es die Möglichkeit gibt die Einwohner zu befragen ob sie vielleicht jemand kennen, der eine Schule eröffnen möchte. Am meisten Erfolg hat man mit solchen Befragungen bei Personen die in einem ähnlichen Beruf arbeiten, manchmal hat man aber auch so einen Glückstreffer oder bekommt zumindest einen Hinweis, wer vielleicht die benötigte Information hat. Alternativ kann man Einwohner, deren Vertrauen man erlangt hat, auch schlicht nach anderen Bekannten fragen die vielleicht ihr Traumhaus bauen und zu diesem Zweck in unsere Stadt ziehen wollen.

So verbringt man das Spiel zwischen "SimCity"-artigem Planungsbau und "Die Sims"-artigen "Mal kucken was meine Männchen machen". Das ganze hat durchaus einen gewissen Unterhaltungswert, wenn auch die Gespräche mit den Einwohnern mitunter ziemlich repetiv sind (Frauen wollen sich IMMER am liebsten über den Geburtstag ihrer Kinder unterhalten, sportliche Menschen IMMER über den Marathonlauf ...).

Irgendwann hat man dann seine Aufgabe erfüllt (z.B. mindestens 200 Einwohner in die Stadt zu locken) und kann theoretisch zur nächsten Aufgabe übergehen. Wer klug ist, wird aber noch mal seinen ganzen Charme einsetzen, alle verbliebenen Probleme lösen und versuchen mit möglichst vielen Einwohner gut Freund zu werden, denn die erhaltenen Telefonnummern kann man mit zu seinem nächsten Projekt nehmen um dort dann auf Rat und Information der ehemaligen Einwohner zurückzugreifen. So lässt sich so manches Bauproblem leichter beheben, wenn man nun mal schon jemand aus der Branche kennt.

fazit

Metropolismania ist eine interessante und deutlich japanisch angehauchte Variante der bekannten und beliebten Aufbau- und Wirtschaftsspiele. Wer sich mit den doch relativ stark wiederholenden Dialogen abfinden kann findet ein Programm an dem man lange spielen kann, bis man tatsächlich alles gesehen hat (immerhin gibt es 200 verschiedene Gebäude). Anhänger von eher obskuren japanischen Spielen finden bei Metropolismania auf jeden Fall ein gefundenes Fressen. (te)


grafik: 6.0 | sound: 6.5 | gameplay: 7.5 | gesamt: 7.0
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.