Konsolen.net > Tests > PlayStation2: Sly 2: Band of Thieves

tests

Sly 2: Band of Thieves

geschrieben von Klaus Reiss

Hersteller: Sony
Genre: Jump´n´Run
System: PlayStation2, PAL-Version
Besonderheiten: Headset-Unterstützung
USK (ESRB): geeignet ab 6 Jahren
Spieler: 1
Testmuster von: SCED

Sly der Meisterdieb ist zurück. Diesmal versucht er mit tatkräftiger Unterstützung seiner beiden Freunde die Einzelteile seines Erzfeindes Clockwerk, den er im ersten Teil "Sly Raccon" schon besiegt hatte, einzusammeln.

Packshot
Etwa zwei Jahre dauerte es, bis Entwickler Sucker Punch unter der Federführung von Sony, einen zweiten Teil zum Spiel "Sly Raccon" fertig gestellt hatte. In "Sly 2: Band of Thieves" sind viele schöne Neuerungen eingeflossen um so den Spielspass anzuheben. Dies war auch nötig, denn ehrlich gesagt spielte ich den ersten Teil nicht allzu gern, wie auch der größte Teil der Zockergemeinde, denn "Sly Raccon" war nicht der erwartete Hit.

Was wurde alles verändert? War im ersten Teil der Treffer eines Gegners sofort tödlich, so ist nun eine Energieleiste eingeführt worden um diesen Missstand zu beheben. Der gesamte Umfang des Spieles wurde jetzt durch mehr Aufträge und Szenarien erheblich aufgebohrt und gleichzeitig der Jump & Run- Anteil reduziert. Zusätzlich zu den bekannten Schleicheinsätzen gibt es jetzt Elemente wie zum Beispiel das fotografieren diverser Gegenstände, ähnlich wie bei "Beyond Good an Evil". Neu ist auch der Einsatz des USB-Headsets. Mit Hilfe dieses Zubehörs habt ihr Funkkontakt zu Bentley. Dessen Anweisungen und Hilfestellungen gehen "direkt in euer Ohr"...ohne Headset kommt die Sprachausgabe natürlich wie gewohnt über die Lautsprecher des TV-Gerätes. Mit dem Mikro des Headsets könnt ihr Feinde auf falsche Wege locken, indem ihr einfach irgendwelche Geräusche von euch gebt. Die Wachen hören diese und gehen in die entsprechende Richtung...und ihr lauft außen herum und erreicht euer Ziel. Mit dem Headset könnt ihr also wesentlich tiefer in das Spielgeschehen eintauchen. Ich würde daher jedem empfehlen mit dem nützlichen Zubehör zu spielen, weil so das spielen einfach viel mehr Laune macht. Grafisch hat sich gegenüber dem ersten Teil nicht wirklich etwas verändert, Sly 2 kommt auf gewohnt hohem Niveau und in tadellosem Cel-Shading-Comic-Look daher.

Wie viel Clockwerk braucht der Dieb? Wer den ersten Teil zu Ende gespielt hat weiß, dass der Oberbösewicht Clockwerk besiegt wurde. Nun ist dieser zwar nicht mehr aufgetaucht, aber seine metallische Vogelrüstung wurde von der Klawwgang in alle Einzelteile zerlegt und in verschiedenen Maschinen eingebaut. Um nun zu verhindern, dass jemand diese Teile wieder zusammensetzt, besteht eure Aufgabe darin, alle Rüstungsteile einzusammeln. Das dies aber nicht so ganz einfach ist stellt sich im Laufe des Spieles heraus. Auf der Suche nach diesen Einzelteilen erhält unser Held tatkräftige Unterstützung von seinen beiden Mitstreitern und Freunden. Die Schildkröte Bentley ist in dieser Geschichte für die Denksportaufgaben und die Bedienung der Computer zuständig, gelegentlich verschießt er auch Pfeile oder wirft kleine Bomben. Murray das rosa Nilpferd ist der Grobmotoriker und geht meist mit Gewalt durch die Wand bzw. diverse geschlossene Türen. Er kann übrigens als einziger in diesem Trio Gegenstände oder auch feindliche Diebschaften heben und werfen. Diese Zwei und der Waschbär Sly bilden zusammen die "Band of Thieves". Im Unterschied zum ersten Teil ist es jetzt möglich jeden dieser Helden auszuwählen und zu steuern. Im "Büro" kann man sich den jeweiligen Charakter aussuchen und aktivieren. Es macht aber keinen Sinn ohne Nachzudenken seinen Helden auszutauschen, vielmehr gibt der Spielverlauf vor, wann es Sinn macht zu tauschen um dann zum Beispiel mit Murray einige Türen einzurennen, oder feindliche Räuber in ein Abflussrohr zu stopfen bis es bricht.

Screenshot
Hier seht ihr die ganze Bande. Im Vordergrund lauert Murray das rosa Flusspferd, hinten rechts steht Bentley und hinten links unsere Titelheld Sly.



Paris und andere Örtlichkeiten: Der diebische Waschbär und seine Mannen werden das gesamte Spiel über von Interpol und der Füchsin Carmelita verfolgt. So habt ihr nicht nur das „Problem“ Klawwgang, sondern zusätzlich sitzt euch auch noch die Polizei im Nacken, aber so ist das wohl wenn man sich für den Beruf eines Diebes entschieden hat.

Vor jedem neuen Einsatz erklärt euch Bentley via Headset mit Hilfe eines kleinen Diavortrages was nun von euch erwartet wird. Dabei führen Sly und seine Kumpels die acht verschiedenen Aufträge unter anderem ins alte Paris oder auch in einen Dschungeltempel. Das jeweilige Thema ist immer mit der passenden und meist angenehm im Ohr klingenden Musik unterlegt. Erwähnenswert sind noch die integrierten kleinen Minigames, die zum größten Teil wirklich sehr viel Spaß machen. So dürft ihr zum Beispiel einen ferngesteuerten Hubschrauber steuern, Geschütztürme bedienen oder euch mit Hilfe eines Retro-Ballerspieles in einen Computer hacken.

Der Ablauf ist in jedem Level ähnlich: Ihr müsst euch unbemerkt zum Zielort schleichen, mit der Camera die Situation festhalten, die neuen Anweisungen von Bentley abwarten, die gewünschten Blechteile klauen und eventuell noch einen Obermotz besiegen, fertig. Nur alleine mit Sly könnt ihr aber wie schon erwähnt keinen Auftrag komplett erledigen, es ist immer notwendig den Charakter mehrmals zu wechseln. So kommt auf jeden Fall keine Langeweile beim spielen auf.

Screenshot
Auf diesem Bild ist Sly im Parislevel zu sehen....der sicherste Weg geht immer über die Hausdächer.


Der Schwierigkeitsgrad ist sehr moderat gehalten, so dass vor allem Kinder ab etwa 9 Jahren bei diesem Game richtig liegen dürften. Für Profis ist die Geschichte manchmal etwas zu leicht, vor allem die Endgegner wehren sich nicht wirklich. Selbstredend ist auch die Steuerung sehr leicht zu erlernen und geht nach kurzer Zeit locker und leicht von der Hand.


fazit

"Sly 2: Band of Thieves" ist ein wunderbar spielbarer Zeichentrickfilm. Im zweiten Teil der Serie kann mich Sly durchweg überzeugen, da wirklich alle Knackpunkte des ersten Teils ausgemerzt wurden. Schöne (aber kurze) Jump´n´Run- Abschnitte gepaart mit kleinen Rätseleinlagen und gelungener Headset-Unterstützung machen Laune. So möchte ich dieses Spiel auch all jenen ans Herz legen, die es versäumt haben Sly Raccon zu zocken, denn Leute ihr verpasst sonst ein wirklich gutes und gelungenes Jump´n´Run. (kr)


positiv:

  • gelungene Comic-Optik
  • alle Fehler des ersten Teiles wurden beseitigt
  • Headset-Unterstützung
negativ:
  • Kameraführung gelegentlich ungünstig


grafik: 9.0 | sound: 8.0 | gameplay: 8.0 | gesamt: 8.0
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.