Konsolen.net > Tests > PlayStation: Pitfall 3D

tests

Pitfall 3D

geschrieben von Jochen Rentschler

Hersteller: Activision
Genre: Jump ´n Action
System: PlayStation, PAL-Version
Besonderheiten: Memory Card (1 Block), Passwort, Ur-Pitfall enthalten
USK (ESRB): ab 12 Jahre
Spieler: 1
Testmuster von: Activision Deutschland

Nach diversen Verschiebungen und mehreren Überarbeitungen ist es seit Mai endlich soweit: "Pitfall 3D: Beyond the Jungle" ist offiziell erhältlich und Harry hangelt sich wieder an Lianen, diesmal jedoch auf der PlayStation. Die älteren Semester kennen sicherlich noch den Vorgänger auf dem VCS 2600 von Atari. Activision schaffte es damals, die Spieler dank tollem Leveldesign und jeder Menge Spielspaß an die Fernseher zu fesseln.

Während Harry gerade im südamerikanischen Dschungel unterwegs ist, findet er eine geheimnisvolle Höhle. Als er Sie betritt und einen merkwürdig leuchtenden Stein berührt, öffnet sich plötzlich ein Dimensionstor. Heraus kommt eine Frau, die Ihn um seine Hilfe bittet. Die Moku, der Stamm den Sie angehört, wurde von den Crux versklavt und dezimiert. Dummerweise haben sich die Krux als nächstes Eroberungsziel die Erde ausgesucht. Keine Frage, Harry folgt der schönen Unbekannten um seinen Planeten vor den Tyrannen zu retten.

Diese Story wird dem Spieler gleich zu Anfang in einer erstklassigen FMV-Sequenz präsentiert. Untermalt mit feinster Sprachausgabe: Harry bekam die deutsche Synchronstimme von Val Kilmer.

Zuvor erscheint jedoch das Hauptmenü. Hier kann der Nachwuchs-Indiana Jones direkt das Spiel aufnehmen, einen Spielstand von der Memory Card laden, eines der zahlreichen Passwörter eingeben und zuguterletzt noch in den Optionen seine Einstellungen vornehmen. Um die Ladezeiten (10 Sek.) vor jedem der über zwölf Level nicht zur Qual werden zu lassen, werden einem die zu absolvierenden Aufgaben mit schönsten Comic-Illustrationen erklärt.

Als nächstes finden wir uns nun im ersten Level - einer abgelegenen Dschungelgegend in den Bergen - wieder. Dieser Level eignet sich bestens zum trainieren der Steuerung. Wenn bei einigen 3D-Titeln insbesondere die Steuerung und Kameraperspektive immer für ärgerliche Probleme sorgte, sucht man hier vergebens nach solchen Fehlern. Dank der mitfahrenden Kamera ist man stets bestens im Bild und die Steuerung läßt auch präzise Sprünge in so manch schwindelnder Höhe zu kleineren Problemen werden.

Die Grafik erstrahlt komplett in schönem 3D. Nachladezeiten, ein Ruckeln oder sonstige spaßmindernde Grafikfehler sind nicht vorhanden. Befindet man sich auf höhergelegenen Plattformen, kann dem ein oder anderen beim Blick in die Tiefe durchaus schwindlig werden. Gleiches gilt für das äußerst elegante Schwingen an den Lianen - stets flüssig verfolgt von der gut positionierten Kamera.

Auf aufwendige Lichteffekte und kleinste Details verzichtete man ebenfalls nicht und so erhellt sich manch dunkle Höhle anhand von flackernden Lagerfeuern. Neben unserem Harry werden selbstverständlich auch die verschiedenen Gegner (Speerwerfer, Skorpione, diverse Kreaturen...) in 3D dargestellt.

Während nun hinreichend geklärt wäre, daß einem optisch allerhand geboten wird, darf auch die musikalische Seite nicht vergessen werden. In allen Levels findet man eine nahezu kinoreife Untermalung mit Musik und Soundeffekten. Sollte jemanden die Sprachausgabe stören, so läßt sich diese ebenfalls über ein Passwort (RUHEHIER) abschalten.

Die beste Präsentation nützt jedoch nichts, wenn das Spiel kein Spaß macht, sondern lediglich zum "ins-Joypad-beißen" animiert. Sowohl das abwechslungsreiche Leveldesign, als auch die Vielzahl an versteckten Räumen und zu erkundenen Ecken in den ständig wachsenden Levels wissen zu gefallen. Positiv zu bewerten sind auch die vielen verschiedenen und innovativen Elemente, welche eingebaut wurden. Es gibt massenweise Fallen und genausoviele Wege eines seiner Leben auszuhauchen. Dank Memory Card und/oder Passwort-Funktion findet man jedoch jederzeit wieder an gewünschter Stelle ins Spiel.

fazit

"Pitfall 3D" ist das gelungene Comeback eines Klassikers aus den '80-ern. Die Präsentation ist zeitgemäß, das Spiel reizt die technischen Möglichkeiten aus und zuguterletzt macht es Spaß sich durch die über 12 verschiedenen Levels zu arbeiten. Eventuell hätten ein paar Rätsel auf dem Weg für mehr Abwechslung gesorgt und den Spielverlauf aufgelockert, doch auch so bleibt unter dem Strich ein empfehlenswerter Titel. (jr) / 15.7.98


grafik: 8.0 | sound: 8.0 | gameplay: 8.0 | gesamt: 8.0
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.