Konsolen.net > Tests > GameCube: Tom Clancy's Ghost Recon 2

tests

Tom Clancy's Ghost Recon 2

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Ubisoft
Genre: Taktik-Shooter
System: GameCube, PAL-Version
Besonderheiten: benötigt Memory Card (min. 16 Blöcke), komplett deutsch, keine Mehrspielermodi
USK (ESRB): Geeignet ab 16 Jahren
Spieler: 1
Testmuster von: Ubisoft

Ubisoft veröffentlicht die GameCube Umsetzung seines Taktik-Shooters "Ghost Recon 2" gleich zum attraktiven Budgetpreis. Allerdings handelt es sich nicht um eine 1:1 Portierung der Xbox-Version, sondern um einen Ableger mit neu designten Missionen und ohne Mehrspielerpart.

Packshot Ghost Recon 2 (NGC)Martialisch und patriotisch geht es mal wieder in der Hintergrundgeschichte von "Ghost Recon 2" zu - wo Tom Clancy draufsteht ist halt auch Tom Clancy drin. Wie schon im Xbox und PlayStation2 Ableger muss in einer fiktiven Zukunft des Jahres 2007 ein fieser General aus Nordkorea als Aggressor herhalten. Dort haben sich Kräfte des Millitärs offenbar zu einer gewaltsamen Wiedervereinigung des Landes entschlossen. Hinter dem eisernen Vorhang werden Vorbereitungen für einen Militärschlag getroffen. Zeit für die geheime Einheit der Ghosts, sich im Feindesland einmal näher umzuschauen und einen möglichen nuklearen Holocaust schon im Ansatz zu ersticken.

Auschließlich auf Solopfaden
Da euch "Ghost Recon 2" auf dem GameCube keinerlei Mehrspielermodi bietet, bleibt euch nichts anderes übrig als euch ganz auf die Missionen der Kampagne zu konzentrieren, nachdem ihr bei Bedarf im Trainingsparcour die Steuerung verinnerlicht habt. Einmal erfolgreich absolvierte Missionen dürft ihr jederzeit noch einmal durchspielen. Dabei stehen euch zusätzlich zwei weitere Zielvorgaben zur Auswahl. Neben den Missionszielen der Kampagne, in der Regel sollt ihr irgend etwas zerstören, jemanden befreien/beschützen oder einen Bereich von Feinden säubern, durchstreift ihr die Level mit der Vorgabe alle Gegner mit eurem Trupp von insgesamt vier Soldaten zu eliminieren oder ihr geht ganz allein mit einem besonderen High-Tech Gewehr auf die Pirsch.

Ghost Recon 2 GameCube
Den abgestürzten alliierten Heli im Hintergrund sollt ihr in einer der Missionen in die Luft jagen. Dumm nur, dass im Absturzgebiet einige koreanische Soldaten ihren Dienst tun.

Neben den Missionen, in denen ihr euer Alter Ego samt dreier Kameraden in die Schlacht führt, gibt es diese sogenannten Lone Wulf Einsätze gelegentlich auch als normale Kampagnenmission. Euer Alter Ego ist mit einem hochmodernen Sturmgewehr ausgerüstet - eine Mischung aus Sturm- und Scharfschützengewehr mit integriertem Granatwerfer. Leider kommen GameCube Kämpfer im Gegensatz zu Xbox Ghosts nicht in den Genuss einer Extrasicht durch die als Zielfernrohrersatz dienenden integrierten Kamera. Eurem GameCube Kämpfer fehlt die Möglichkeit das Gewehr mit ausgestreckten Armen um Hindernisse herum zu halten um über die Kamerasicht aus sicherer Deckung gezielt Gegner aufs Korn zu nehmen. Durch einen Laser Feuerunterstützung von Kampfliegerbomben zu erhalten, wenn es allein gegen größere Gegnermassen oder Panzer geht, ist aber auch für einen Nintendo Ghost möglich.

Mal allein, mal zu viert
Ansonsten seit ihr größtenteils mit drei Leuten im Gefolge unterwegs. Während ihr von wenigen Ausnahmen abgesehen eure Ausrüstung zu Beginn des Einsatzes euren Bedürfnissen gemäß variiert (ihr wählt zwischen zwei Sturmgewehrvarianten, einem Sniper- und einem Maschinengewehr, später kommen weitere Modelle hinzu), habt ihr keinen Einfluss auf die Mitbringsel eurer Verbündeten. Im Gegensatz zum ersten "Ghost Recon" schlüpft ihr ebenfalls nicht in die Haut eines eurer Mitstreiter, sondern seit nur auf euer Alter Ego beschränkt. Auch die Befehlsausgabe im Gefecht ist sowohl was den Vorgänger auf dem GameCube als auch den Xbox Ableger von "Ghost Recon 2" betrifft eingeschränkter ausgefallen. So fehlt zum Beispiel der "Flankieren" Angriffsbefehl des Xbox Pendants.

Ghost Recon 2 GameCube
Ein Ausschnitt aus einer der ersten Missionen. Schaltet die Infanteriebegleitung der feindlichen Panzer aus, damit der Soldat links, der noch hinter der Kiste kauert, seine Panzerfaust einsetzen kann.

Dafür splittet ihr euren Trupp in zwei Duos auf, indem ihr zwei Kameraden zu einer bestimmten Stellung laufen laßt, auf die euer Zielkreuz gerade zeigt. Um euch unliebsame Überraschungen zu ersparen, schickt ihr bei Bedarf einen eurer Kameraden auf Erkundung nach vorne. Ebenfalls wieder dorthin, wo euer Zielkreuz hinzeigt. Selbstredend nehmt ihr auch gemeinsam ein bestimmtes Ziel unter Feuer. Wollt ihr mal größere Firepower auf eine Stellung nieder gehen lassen, dann befehlt Granateneinsatz. Wollt ihr gemeinsam abmarschieren, sammelt euren Trupp wieder um euch. Umgekehrt, wollt ihr eurer Jungs und Mädels aus heftigem Gegnerfeuer heraushalten, parkt sie irgendwo und zieht erst einmal allein weiter.

Einige wenige alternative Wummen
Neben Sturm-, Sniper- oder Maschinengewehr, die eure Hauptbewaffnung bilden, führt ihr in der Regel eine schallgedämpfte Pistole (alternativ auch ein Granatwerfer, wenn ihr ein Gewehr mit integriertem Werferrohr wählt) und Handgranaten mit ins Gefecht. Sollten einmal Panzer auftauchen wird es Zeit die mitgeschleppte Panzerfaust zu bemühen. Gelegentlich laßt ihr die Panzerfaust zugunsten einem Mehr an Gewehrmunition zuhause. Handgranaten müssen im heimischen Munitionsarsenal bleiben, wenn ihr etwas mit Sprengstoff zerstören sollt. Möglichkeiten in den Missionen Munitionsnachschub zu fassen sind nicht vorgesehen. Gehen eurem Gewehr die Patronen aus, sammelt eine der Waffen auf, die getötete Gegner zurück lassen - die obligatorische AK47. Diese sind aber nicht immer so einfach zu finden, da Leichname umgehend verschwinden.

Ghost Recon 2 GameCube
So nahe solltet ihr gegnerische Soldaten nicht kommen lassen, da sie euch mit ihren AK47 in sekundenschnelle zu Boden schicken. Außerdem sind eure Kumpel im Nahkampf nicht besonders treffsicher.

Insgesamt sind die Missionen kürzer ausgefallen als in der Xbox Version. Auch die Kampfschauplätze sind nicht so weitläufig und komplex, wie das gleichnamige Xbox Spiel. Auch wenn im weiteren Spielverlauf eure Spielwiesen größer werden. Der kleinere Schauplatz ist auch eine bittere Notwendigkeit auf dem GameCube, da ihr während einer Mission nicht abspeichern dürft. Segnet euer Alter Ego also das Zeitliche müßt ihr den kompletten Level wieder von vorne beginnen, da auch keinerlei Rücksetzpunkte vorhanden sind. Angesichts einiger sehr anspruchsvoller Stellen wird euch das des öfteren passieren. Zumal es keine Möglichkeit gibt einen angeschlagene Helden während der Mission wieder aufzupäppeln. Daher ist es überlebenswichtig alle Deckungen geschickt auszunutzen und nicht blind nach vorne zu stürzen.

Gelegentliche KI-Aussetzer
Eure Mitstreiter machen euch das Ganze nicht immer einfach. Vor allem die Wegfindung der Kameraden lässt an einigen Stellen zu Wünschen übrig. Es dauert, bis einmal zurückgelassene Soldaten wieder um euch versammelt sind. Vor allem dann, wenn die Kampfschauplätze etwas winkliger sind. In einer Mission ist mir ein Soldat mal so hängen geblieben, das er sich überhaupt nicht mehr zum Mitkommen überreden lies. In einer anderen kamen sie überhaupt nicht mehr zurückgerannt, weil sie eine schmale Stelle nicht passieren konnten. Ebenfalls unangenehm: Gelegentlich verirren sich eure Kumpel vor eure Mündung. Wer nicht aufpaßt schießt dann seine eigenen Leute nieder.

Ghost Recon 2 GameCube
Das Scharfschützengewehr ist in den meisten Missionen die effektivste Waffe. Ihr schaltet die Gegner dank großem Zoom eures Zielfernrohres aus großer Entfernung aus.

Optisch hat sich im Vergleich zum ersten "Ghost Recon" auf dem GameCube eine Menge getan. Die Soldaten bewegen sich natürlicher und geschmeidiger als auf dem GameCube Vorgänger. Allerdings nicht mehr in der Ego-Sicht, sondern in einer Verfolgerperspektive. Die Schauplätze weisen darüber hinaus mehr Details auf. Mit der Xbox Version kann der GameCube Ableger von "Ghost Recon 2" allerdings nicht mithalten. Dafür gibt es zu viele erst sehr spät ins Bild ploppende Details, wie zum Beispiel erst sehr spät eingeblendete Sträucher auf dem Boden. Auch die Bewegungsabläufe der Soldaten sind abgehackter ausgefallen. Gelegentliche kleine Ruckler sind ebenfalls in vielen Abschnitten zu sehen, stören den Spielablauf aber nicht.

Komplett in Deutsch
Das Spiel kommt komplett in deutsch daher. Missionseinsätze werden von einer deutschen Stimme wieder gegeben. Auch die gelegentlichen Rendersequenzen, die die Story fortführen, sind mit deutscher Sprachausgabe unterlegt. In den Missionen selbst, hört ihr ab und an eure Kameraden Laut geben und natürlich den Lärm der Waffen. Speichern ist nur am Ende einer Mission möglich. Bis ihr allerdings überhaupt loslegen dürft, müßt ihr ellenlangen Ladezeiten über euch ergehen lassen. Durch in den Missionen erspielte Punkte schaltet ihr in einer Gallerie Bilder oder bereits in der Kampagne gezeigte Zwischensequenzen frei.

fazit

Nachdem mir schon die Xbox Version des Taktik-Shooters sehr viel Spaß gemacht hatte, habe ich mich sehr auf den GameCube Ableger gefreut. Und ich wurde trotz weniger ansehnlichen Grafik auch auf dem GameCube nicht enttäuscht. Zwar sind die Befehlsmöglichkeiten im Vergleich zum ersten Teil etwas eingeschränkt und der Schwierigkeitsgrad aufgrund der fehlenden Speichermöglichkeit innerhalb der Missionen anspruchsvoller. Die vollkommen neuen Missionen (im Vergleich zu dem Xbox Pendant) bieten aber weiterhin spannende Feuergefechte, so dass ich auch Besitzer der Xbox Version den GameCube Ableger ans Herz legen kann. Unter der Voraussetzung, dass ihr auf der Suche nach einer neuen Solo-Kampagne seit und euch die Abstriche bei der Optik und die fehlende Speichermöglichkeit innerhalb der Aufträge nichts ausmachen (sag).


positiv:

  • keine 1:1 Portierung des Xbox Pendant
  • spannende Taktik-Shooter Kost
  • unkomplizierte Befehlsausgabe
negativ:
  • keine Mehrspielermodi
  • keine Speichermöglichkeit innerhalb der Missionen
  • lange Ladezeiten
  • öfter kleine Ruckler


grafik: 7.0 | sound: 7.0 | gameplay: 7.5 | gesamt: 7.5
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.