Konsolen.net > Tests > Nintendo DS: New Super Mario Bros.

tests

New Super Mario Bros.

geschrieben von Sascha Gläsel

Hersteller: Nintendo
Genre: 2D Jump'n'Run
System: Nintendo DS, PAL-Version
Besonderheiten: komplett deutsch; 3 Spielstände auf Modul, inklusive Mini-Spiele Sammlung
USK (ESRB): ohne Altersbeschränkung
Spieler: 1 - 2
Testmuster von: eigene Anschaffung

Nach langer Zeit des Darbens bekommen Fans von klassischen 2D Jump'n'Runs endlich mal wieder einen entsprechenden Titel vorgesetzt. Und dann gleich auch noch solch einen namhaften dazu ...

New Super Mario BrosWie in einem Mario Hüpfer üblich, ist Prinzessin Peach in "New Super Mario Bros." mal wieder entführt worden und harrt ihrer Befreiung durch den bekannten rotgewandeten Klempner - oder alternativ durch Luigi, wenn ihr im Spielstand-Auswahlscreen die beiden Schulterbuttons gedrückt haltet. Der Latzhosenträger hat es diesmal mit der jüngeren Ausgabe von Bowser zu tun, den ihr vielleicht noch aus dem Rollenspielableger "Mario & Luigi: Zusammen durch die Zeit" kennt. Um Bowser die Prinzessin abspenstig zu machen müßt ihr sechs (von insgesamt acht) Welten bereisen, in denen euch pro Welt rund acht einzelne Hüpfabschnitte in traditioneller 2D Seitenansicht erwarten.

Mal wieder eine Prinzessinenrettung

In der Regel geht es dabei wie in Marios klassischen NES und Super NES Jump'n'Run Titeln von links nach rechts durch spielerisch enorm abwechlsungsreiche Level. Von Welt zu Welt ändert sich nicht nur das grafische Grundmotiv, sondern es werden von Hüpfabschnitt zu Hüpfabschnitt immer wieder neue spielerische Elemente eingeführt - Fans der Vorgänger erkennen allerdings viel Bekanntes. Da begegnen euch in fast jedem Level neue Gegner oder wechselnde Hindernisse und Plattformarten, die ihr meistern müßt. Den meisten Kontrahenten kommt ihr mit der bekannten Hosenbodenattacke bei, indem ihr ihnen einen erbeuteten Koopa Panzer entgegen schleudert, ihnen einfach auf den Kopf springt oder nach Erreichen eines bestimmten Extras mit Feuerbällen um euch werft.

News Super Mario Bros
Über eine Oberwelt erreicht ihr die einzelnen Hüpfspielabschnitte. Wendet ihr fünf große Goldmünzen an den Schildern auf, werdet ihr nicht nur zu den Pilzhütten mit allerlei Extras vorgelassen, sondern dürft auch noch Abspeichern.

Ihr beginnt zunächst als normaler Mario. Wenn ihr durch Andötschen einer Fragezeichenbox einen Pilz hervorzaubert und diesen verschnabuliert wird euer Protagonist zum größeren Super Mario. Die Super Ausführung eures Helden zerbröselt im Gegensatz zur normalen Variante des Klempners unter anderem auch Mauersteine. Stößt ihr mit dem großen Latzhosenträger bestimmte Fragezeichenboxen an, gibt es das Blumen-Extra, mit dem ihr Mario zum mächtigen Feuerballwerfer befördert. Aber Mario hat noch weitere Verwandlungen drauf: Als bildschirmgroßer Riese darf Mario alles und jeden zerdeppern. Je mehr Zerstörung, umso mehr Extraleben winken nach Ende der zeitlich befristeten Riesenwerdung.

Extra-Welten nur mit Mini-Mario

Eine besondere Bedeutung kommt Mini-Mario zu. Verwandelt sich Mario mit dem entsprechenden Item in eine Miniaturausgabe seiner selbst und besiegt in bestimmten Welten (Nummer zwei und fünf, siehe auch obige Abbildung)den Obermotz, werden zwei weitere Spielplätze für den Klempner freigeschaltet. Das ist aber nicht ganz einfach. Denn im Gegensatz zu den anderen Verwandlungen ist Mario als Mini-Ausgabe genau so verwundbar wie in seiner normalen Inkarnation. Während ein Super Mario bei unsanfter Berührung mit einem Gegner lediglich zum normalen Latzhosenträger schrumpft, verliert Mini-Mario sofort sein Bildschirmleben. Außerdem ist Mini-Mario nicht besonders stark und muss bei Gegnerattacken bevorzugt mit der Timing erfordernden Hosenbodenattacke agieren.

New Super Mario Bros
Als Riesenmario solltet ihr so viel wie möglich zerdeppern um die Zerstörungsanzeige auf dem oberen Bildschirm fleißig zu füllen. Als Belohnung winken Extraleben - je mehr ihr die Anzeige auffüllt, umso mehr Bildschirmleben sackt ihr ein.

Bei der Steuerung von Mario ist ein wenig Eingewöhnung nötig, da euer Prinzessinenretter etwas träge reagiert. Angesichts einer sehr genauen Kollisionsabfrage ist gutes Timing bei den Sprüngen erforderlich, wollt ihr nicht in Abgründen landen oder unsanfte Berührungen mit diversem Feindvolk austauschen. Nach kurzem Training klappt das aber wie am Schnürchen und erlaubt euch pixelgenaues Agieren. Das ist angesichts der fordernden Levelarchtitektur vor allem in späteren Welten auch bitter nötig. Lediglich die Bossgegnerkämpfe sind recht einfach geraten. Bis auf den letzten Abschnitt erwarten euch in jeder Welt zwei Obermotzduelle. Ein Zwischengegner in einem großen Turm und ein abschließender Bossgegner in einer kleinen Festung am Ende einer Welt. Besiegt ihr letzteren wird eine neue Welt freigeschaltet.

Spärliche Speichermöglichkeiten

Beim Speichern gibt sich das neue "Super Mario Bros." dagegen recht unattraktiv. Euer Fortkommen wird nur an bestimmten Stellen, nicht aber nach jedem erfolgreich absolvierten Level gespeichert! Erst nachdem ihr einen Boss- oder Zwischengegner zur Strecke gebracht habt, bekommt ihr eine Speichermöglichkeit. Dazu begegnen euch in jeder Welt mehrere abgeschlossene Tore, die ihr mit fünf große Goldmünzen aufschließt. Dabei erkauft ihr euch gleichzeitig eine weitere Speichermöglichkeit. Je drei der erforderlichen großen Goldmünzen sind in jedem Level versteckt. Erst wenn ihr den finalen Obermotz besiegt habt, winkt eine Überall-Speicherfunktion.

News Super Mario Bros
Die Bossfights sind im Gegensatz zu so manchem normalen Level recht einfach geraten. Den brüllenden Bowser mit Hilfe der Plattform einfach überspringen, und schon geht es ihm an den Kragen.

Natürlich gibt es auch wieder die obligatorischen "normalen" Münzen einzusammeln. Für 100 gesammelte bekommt ihr ein Extraleben spendiert. Weitere Bonusleben ergattert ihr in kleinen Pilzhütten, die ihr abseits der normalen Hüpflevel auf der Oberwelt entdeckt. In anderen dieser kleinen Behausungen dürft ihr euch weitere Extras organisieren, wie das Item für Riesen- oder Mini-Mario. Für einen späteren Einsatz kann euer Klempner eines dieser wertvollen Extras bunkern. Ansonsten gibt es selbstredend wieder eine Menge versteckter Geheimnisse aufzuspüren. Kleine Nebenräume, in denen ihr Münzen in Massen scheffelt, unsichtbare Kisten oder Schalter, zusätzliche Extraleben und natürlich eine Menge alternativer Levelausgänge und Abkürzungen.

Launige Mini-Spiele

Von den speziellen Funktionen des Nintendo DS macht Marios neues Hüpfspielspektakel so gut wie keinen Gebrauch. Während auf dem oberen Bildschirm die Hüpfspielpost abgeht, wird der untere Bildschirm lediglich als Statusanzeige verwendet. Auf der Oberwelt seht ihr eine Karte, die mögliche Abzweigungen verrät. In den Leveln selbst enthält der untere Bildschirm Infos, wie weit es noch bis zum Ausgang ist und wie viele der drei großen Goldmünzen ihr bereits eingesammelt habt. Außerdem seht ihr hier auch, welches zusätzliche Item Mario gebunkert hat. Durch Antippen des Touch-Screens bringt ihr es zum Einsatz. Erst in den vielen Mini-Spielen, die im Gegensatz zu Mario 64 DS Hüpfspielabenteuer nicht freigespielt werden müssen, sondern alle sofort zur Verfügung stehen, bekommt auch euer Stylus etwas zu tun. Dabei finden sowohl Solisten als auch zwei Spieler ihre Beschäftigung.

fazit

Auch wenn Nintendo mit seinem "New Super Mario Bros." nur ganz wenig Neues bietet, gehört Marios neues Hüpfspielabenteuer zu den besten 2D Jump'n'Runs, die ihr euch ins Haus holen könnt. Herausfordernde und abwechslungsreiche Springereien erwarten euch. Kenner haben die meisten Spielelemente zwar schon in den alten Mario Abenteuern gesehen - auf diesem hohen spielerischen Niveau ist das aber eher ein Vor- denn ein Nachteil. Nach etwas Eingewöhnung angesichts eines etwas träge reagierenden Helden ist pixelgenaues Hüpfen möglich, so dass ihr auch knifflige Stellen mit ein wenig Übung und gutem Auge meistert.

Lediglich die unkomfortable Speicherfunktion fällt negativ auf. Haltet euch deshalb am besten zunächst nicht mit Münzen- und Secretsuche auf, sondern befreit erst einmal die Prinzessin um jederzeit speichern zu können. Beginnt erst dann mit der großen Erforschung von Marios neuer Hüpfspielwelt. Und es gibt wirklich eine Menge zu entdecken: Bis ihr alle großen Goldmünzen gesammelt und alternative Ausgänge oder Abkürzungen entdeckt habt, werdet ihr lange begeistert vor eurem DS hocken (sag).


positiv:

  • abwechslungsreiche Level
  • mächtig viele versteckte Secrets und Abkürzungen
  • Mini-Spiele müssen nicht freigespielt werden
negativ:
  • zunächst kein Speichern nach jedem Level
  • wenig Neues


grafik: 8.5 | sound: 8.0 | gameplay: 9.5 | gesamt: 9.5
Copyright 1996-2017 bei Jochen Rentschler. Alle Rechte vorbehalten.